Die Arbeitszeit

Zusammengestellt von Bernhard Stiedl (Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss)

   » Hier können Sie die Broschüre "Informationen aus dem Arbeits- 
        recht, Sozialrecht und Steuerrecht für Arbeitnehmer" bestellen

 

Inhaltsverzeichnis

Arbeitszeit

Mehrarbeit

Nachtarbeit

Sonn- und Feiertagsarbeit

Ruhepausen / Ruhezeit

Umsetzung auf einen Tagesarbeitsplatz

 


 

Arbeitszeit

Die werktägliche gesetzliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf 8 Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu 10 Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von 6 Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt 8 Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Als Werktage gelten auch die Samstage, so dass im Grundsatz eine 48 Stunden-Woche und bei Nutzung des Ausgleichszeitraums zeitweise eine 60 Stunden-Woche möglich ist.

Jugendliche dürfen nach dem Gesetz nicht mehr als 8 Stunden täglich und nicht mehr als 40 Stunden wöchentlich beschäftigt werden.

Die tarifvertraglich geregelten Arbeitszeiten liegen weit unter der gesetzlichen Regelung. Einen verbindlichen Rechtsanspruch auf tarifvertraglich geregelte Arbeitszeiten hat jedoch nur ein gewerkschaftlich organisierter Arbeitnehmer. Mitglied werden lohnt sich also! Die tarifvertraglichen Arbeitszeiten erfahren Sie von Ihrer zuständigen Gewerkschaft.

[zurück zur Übersicht]


 

Mehrarbeit

Arbeitnehmer sind nur dann zur Leistung von Mehrarbeit verpflichtet, wenn sich dies aus einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung, einer arbeitsvertraglichen Vereinbarung, einer dem Arbeitnehmer bekannten Betriebsüblichkeit oder aus der Nebenpflicht des Arbeitnehmers ergibt.

Darüber hinaus ist die Zulässigkeit von Mehrarbeit durch das Arbeitszeitgesetz und sonstige Arbeitszeitschutzvorschriften begrenzt. Ist die zulässige Höchstarbeitszeit erreicht, kann der Arbeitnehmer jede, wie auch immer begründete, Leistung von Mehrarbeit ablehnen.

Informationen zu Zuschläge für Mehrarbeit (Überstunden) erhalten Sie auf diesen Seiten.

[zurück zur Übersicht]


 

Nachtarbeit

Die gesetzliche Nachtarbeit ist die Arbeit zwischen der Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien zwischen der Zeit von 22 bis 5 Uhr.

Informationen zu Zuschläge für Nachtarbeit erhalten Sie auf diesen Seiten.

[zurück zur Übersicht]


 

Sonn- und Feiertagsarbeit

Arbeitnehmer dürfen an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden.

Sofern die Arbeiten nicht an Werktagen vorgenommen werden können, dürfen Arbeitnehmer an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden. Mindestens 15 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben.

Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von 2 Wochen zu gewähren ist.
Werden Arbeitnehmer an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von 8 Wochen zu gewähren ist.

Informationen zu Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit erhalten Sie auf diesen Seiten.

[zurück zur Übersicht]


 

Ruhepausen / Ruhezeit

Nach dem Gesetz ist die Arbeit durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 bis zu 9 Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden insgesamt zu unterbrechen.

Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden haben.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in der Broschüre "Informationen aus dem Arbeitsrecht, Sozialrecht und Steuerrecht für Arbeitnehmer", die Sie hier bestellen können!

[zurück zur Übersicht]


 

Umsetzung auf einen Tagesarbeitsplatz

Im Falle einer Gesundheitsgefährdung durch Nachtarbeit oder wenn ein Kind unter 12 Jahre oder ein schwerpflegebedürftiger Angehöriger versorgt werden muss, ist ein Nachtarbeitnehmer auf sein Verlangen nach auf einem für ihn geeigneten Tagesarbeitsplatz umzusetzen.

[zurück zur Übersicht]