Die Lohn-/ Gehaltspfändung

Zusammengestellt von Bernhard Stiedl (Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss)

   » Hier können Sie die Broschüre "Informationen aus dem Arbeits- 
        recht, Sozialrecht und Steuerrecht für Arbeitnehmer" bestellen

 

Mit der Bestellung der Broschüre "Informationen aus dem Arbeitsrecht, Sozialrecht und Steuerrecht für Arbeitnehmer", die Sie hier bestellen können, erhalten Sie einen exklusiven Internet-Zugang, dort finden Sie einen Muster-Arbeitgeberdarlehensvertrag als Word-Dokument zum Download.

 

Inhaltsverzeichnis

Lohn-/ Gehaltspfändung

Arbeitsverhältnis bei Lohn-/ Gehaltspfändung

Pfändungsantrag

Pfändbar

Unpfändbar

 


 

Lohn-/ Gehaltspfändung

Eine Lohn-/ Gehaltspfändung setzt einen Antrag beim zuständigen Amtsgericht voraus. Zuständig ist das Amtsgericht in dessen Bezirk der Schuldner seinen Wohnsitz hat.

Mit dem Pfändungsbeschluss wird dem Arbeitgeber verboten, an den Schuldner seinen Lohn/ sein Gehalt zu zahlen. Den gepfändeten Lohn-/ Gehaltsbetrag hat er stattdessen an den Gläubiger zu überweisen.

Bei finanziellen Schwierigkeiten erhalten Sie auch Hilfe und Unterstützung von Ihre zuständigen Gewerkschaft. Mitglied werden lohnt sich also!

[zurück zur Übersicht]

 


 

Arbeitsverhältnis bei Lohn-/ Gehaltspfändung

Auch bei einer Lohn-/ Gehaltspfändung kann der Schuldner sein Arbeitsverhältnis entsprechend den vertraglichen Bestimmungen beenden oder ändern. Ihm ist lediglich die Verfügung über den gepfändeten Teil seines Lohnes/ Gehaltes entzogen.
Beendet er das Arbeitsverhältnis, so wird der Pfändungsbeschluss wirkungslos.

[zurück zur Übersicht]


 

Pfändungsantrag

Der Pfändungsantrag muss die genaue Bezeichnung des Gläubigers und Schuldners mit Berufsangabe, Name und Anschrift enthalten. Das Amtsgericht prüft die Richtigkeit der Angaben nicht nach, falsche Angaben können zur Unwirksamkeit des Pfändungsantrages führen.

[zurück zur Übersicht]


 

Pfändbar

Pfändbar sind nur Geldbezüge, Ansprüche auf Naturalbezüge (z.B. Lebensmittel, Wohnungsunterkunft) sind unpfändbar, da sie zweckgebunden sind und ihre Pfändung den Inhalt der Leistung verändern würde.

[zurück zur Übersicht]


 

Unpfändbar

Die Pfändung erfasst nur den Nettolohn/ das Nettogehalt, der Arbeitgeber bleibt verpflichtet die Steuer und die Sozialversicherungsbeiträge abzuführen.

Dem Schuldner darf durch die Lohn-/ Gehaltspfändung nicht die Lebensgrundlage entzogen werden. Nach der sog. Pfändungstabelle ist vom Einkommen nur ein bestimmter Anteil pfändbar. Dieser Anteil richtet sich nach der Höhe des Nettoeinkommens und der unterhaltsberechtigten Familienmitglieder. Auch nichteheliche Kinder sind zu berücksichtigen.

Außerdem sind bestimmte Bezüge (z.B. 50 Prozent der Überstundenvergütung, Urlaubsgeld im üblichen Rahmen, Aufwandsentschädigungen, Auslösungsgelder und sonstige soziale Zulagen für auswärtige Beschäftigungen, Gefahrenzulagen sowie Schmutz- und Erschwerniszulagen, Weihnachtsgeld bis zur Hälfte des monatlichen Bruttoeinkommens, Studienbeihilfe, Blindengeld) absolut unpfändbar.

[zurück zur Übersicht]