Die Teilzeitarbeit

Zusammengestellt von Bernhard Stiedl (Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss)

   » Hier können Sie die Broschüre "Informationen aus dem Arbeits- 
        recht, Sozialrecht und Steuerrecht für Arbeitnehmer" bestellen

 

Wenn Sie zur Teilzeitarbeit noch weitere Fragen haben, können Sie sich an Ihre zuständige Gewerkschaft wenden. Sind Sie Mitglied einer Gewerkschaft haben Sie Anspruch auf kostenlose Rechtshilfe. Mitglied werden lohnt sich also!

Eine Checkliste zum Arbeitsbeginn erhalten Sie hier.

 

Inhaltsverzeichnis

Teilzeitbeschäftigt

Anspruch auf Teilzeit

Antrag auf Teilzeit

Entscheidung des Arbeitgebers

Erneuter Antrag auf Teilzeit

Verlängerung der Arbeitszeit

Aus- und Weiterbildung

Kündigungsverbot

Gleichbehandlungsgrundsatz

Urlaub

Krankheit

Feiertage

 


 

Teilzeitbeschäftigt

Teilzeitbeschäftigt sind Arbeitnehmer, deren regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die von vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern. Hierzu gehören auch die geringfügig Beschäftigten.

[zurück zur Übersicht]


 

Anspruch auf Teilzeit

Wenn das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate besteht und der Betrieb mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt, haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf Verringerung ihrer Arbeitszeit.

Bei der Beschäftigtenzahl werden alle regelmäßig Beschäftigten unabhängig vom Umfang ihrer Arbeitszeit mitgezählt. Nicht zu berücksichtigen sind Personen in der Berufsausbildung. Beschäftigte mehrerer Betriebe desselben Arbeitgebers werden zusammengezählt.

[zurück zur Übersicht]


 

Antrag auf Teilzeit

Der Antrag, die Arbeitszeit zu verringern, muss vom Arbeitnehmer spätestens drei Monate vor dem gewünschten Beginn der Arbeitszeitreduzierung gestellt werden. Der Antrag muss den Umfang der Verringerung beinhalten. Der Arbeitnehmer soll gleichzeitig mitteilen, wie er sich die Verteilung der Arbeitszeit vorstellt.

Eine Ablehnung des Teilzeitgesuchs darf nur erfolgen, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Beispiele für betriebliche Gründe sind eine wesentliche Beeinträchtigung der Organisation des Arbeitsablaufes oder der Sicherheit im Betrieb bzw. eine unverhältnismäßige Kostenverursachung in Folge der Arbeitszeitverringerung.

[zurück zur Übersicht]


 

Entscheidung des Arbeitgebers

Spätestens einen Monat vor Beginn der gewünschten Arbeitszeitverringerung muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer schriftlich seine Entscheidung mitteilen. Kommt keine Einigung zustande und äußert sich der Arbeitgeber nicht innerhalb der Monatsfrist, verringert sich die Arbeitszeit in dem von dem Arbeitnehmer gewünschten Umfang.

[zurück zur Übersicht]


 

Erneuter Antrag auf Teilzeit

Frühestens nach Ablauf von zwei Jahren, nach dem der Arbeitgeber einer Teilzeitarbeit zugestimmt oder sie berechtigt abgelehnt hat, kann der Arbeitnehmer eine erneute Arbeitszeitreduzierung beantragen.

[zurück zur Übersicht]


 

Verlängerung der Arbeitszeit

Teilzeitbeschäftigte, die ihre Arbeitszeit verlängern möchten, müssen vom Arbeitgeber bei Freiwerden eines entsprechenden Arbeitsplatzes bevorzugt berücksichtigt werden.

[zurück zur Übersicht]

 


 

Aus- und Weiterbildung

Teilzeitbeschäftigte dürfen bei Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen nicht gegenüber Vollzeitarbeitnehmern benachteiligt werden.

[zurück zur Übersicht]


 

Kündigungsverbot

Die Weigerung eines Arbeitnehmers, seine Arbeitszeit zu verlängern bzw. zu verringern, stellt keinen Kündigungsgrund dar. Damit ist jedoch eine Änderungskündigung zur Veränderung der Arbeitszeit bei Vorliegen entsprechender betrieblicher Notwendigkeiten nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

[zurück zur Übersicht]


 

Gleichbehandlungsgrundsatz

Ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer darf wegen der Teilzeitarbeit nicht schlechter behandelt werden als ein vergleichbarer vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer.

Einem teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer ist das Arbeitsentgelt mindestens in dem Umfang zu gewähren, der dem Anteil seiner Arbeitszeit an der Arbeitszeit eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers entspricht. Ebenso sind gleiche Einmalleistungen, wie Weihnachts- und Urlaubsgeld, anteilig entsprechend dem Teilzeitvolumen zu bezahlen.

Teilzeitbeschäftigte können sich auch an der Betriebsratswahl beteiligen und zum Betriebsrat gewählt werden und an Betriebsversammlungen teilnehmen. Für sie gelten alle arbeits- und tarifrechtlichen Vorschriften wie für die Vollzeitbeschäftigten im Betrieb.

[zurück zur Übersicht]


 

Urlaub

Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf die gleiche Urlaubsdauer, die Vollzeitbeschäftigten im Betrieb nach Gesetz, Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag zusteht.

[zurück zur Übersicht]


 

Krankheit

Auch Teilzeitbeschäftigte haben nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses bei Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Entgeltfortzahlung für sechs Wochen.

[zurück zur Übersicht]


 

Feiertage

Fällt die Arbeit der Teilzeitbeschäftigten infolge eines Feiertages aus, besteht Anspruch auf die Bezahlung des Feiertages. Dies gilt aber nur dann, wenn sie ohne den Feiertag hätten arbeiten müssen.

[zurück zur Übersicht]